Wie man ein Dach mit einer Planke bedeckt

 Wie man ein Dach mit einer Planke bedeckt

Tes - ein zuverlässiges Dach, das sich seit Jahrhunderten bewährt hat

In der Sowjetzeit veröffentlichte "Detgiz" in Leningrad eine Reihe von Büchern unter dem allgemeinen Titel "Wissen und in der Lage sein". Einige von ihnen sprachen darüber, welche Art von Handwerk es gibt und wie man in ihnen wird, wenn nicht ein echter Meister, dann haben sie zumindest eine Vorstellung davon, was was ist. Heutzutage kann der Ruf "Wissen und in der Lage sein" vollständig auf die Entwicklung von Dachmaterialien zurückgeführt werden.

Nach einer äußerst knappen Auswahl an Dachmaterialien im Zeitalter des entwickelten Sozialismus ist die Zeit für ihre Fülle gekommen. Darüber hinaus stellen sich die meisten Gärtner, wenn sie zuvor völlig unbekannte Namen aussprechen, wie zum Beispiel: Ondulin, Shinglas, Shindel, kaum wirklich vor, was es ist, und noch mehr wissen sie nicht, wie dieses oder jenes Material verwendet werden soll Geschäft ...

In der Tat muss man bei der Auswahl oft nur der Werbung vertrauen. Werbetreibende (Hersteller von Dachdeckermaterialien), die ihre egoistischen Interessen verteidigen, loben jedoch auf jede mögliche Weise die angeblich unübertroffenen Vorteile ihrer Produkte. Und natürlich werden sie kein einziges Wort über die Mängel der von ihnen hergestellten Dachmaterialien sagen. Obwohl sie immer da sind. Es ist bekannt, dass es in der Natur keine idealen Dachmaterialien gibt, die, wie man so sagt, für alle Gelegenheiten geeignet sind.

Deshalb muss eine Person, die mit dem Bau eines Daches aus bisher unbekannten Materialien begonnen hat, etwas wissen und in der Lage sein, etwas zu tun. Und um ihm in dieser schwierigen Angelegenheit zu helfen, beginnen wir mit einer Reihe von Artikeln über die am häufigsten verwendeten Dachmaterialien. Ich habe die meisten mehr als einmal mit eigenen Händen verlegt, mit Ausnahme von Schieferschindeln und Dächern aus Kupferblech. Es stimmt, ich habe gesehen, wie das gemacht wird. Und wir werden vielleicht mit dem alten russischen Plankendach beginnen ...

In Ländern mit rauem und waldreichem Land wird Holz seit jeher nicht nur für den Bau von Mauern, sondern auch für Dächer verwendet. Und dafür gibt es einen Grund: Dachmaterial (tes) ist immer zur Hand. Außerdem ist dieses Dach sehr leicht: Ein Kubikmeter wiegt je nach Baumart 21 bis 30 Kilogramm.

Zum Verlegen des Holzes sind keine speziellen Werkzeuge oder besonderen Fähigkeiten erforderlich. Zunächst müssen Sie verstehen, dass jedes Brett (Brett) über die gesamte Länge des Abhangs und in der Regel mit der langen Seite senkrecht zum Grat passt. Bretter werden hauptsächlich aus Nadelbäumen mit einer Dicke von 19-45 Millimetern und einer Breite von nicht mehr als 20 Zentimetern verwendet. Breitere Bretter verziehen sich häufig und beeinträchtigen dadurch die Unversehrtheit der Beschichtung. Dachbretter müssen trocken, gerade, ohne Krümmung, Fäulnis, Wurmlöcher und immer gleich dick sein.

Bei einer zweischichtigen Beschichtung werden die Platten für die obere Schicht von oben und von den Seiten und für die untere Schicht nur von oben gehobelt. Mit einer einzigen Schicht - Oberseite und Seiten. Holz, das zur Überdachung verwendet wird, muss mit Antiseptika und Flammschutzmitteln behandelt werden (Flammschutzmittel erhöhen die Feuerbeständigkeit).

Bei allen offensichtlichen Vorteilen eines Tessera-Daches gibt es jedoch zwei wesentliche Nachteile: Brennbarkeit und holzbohrende Insekten. Zwei Übel vollständig loszuwerden - Probleme und Unglück sind fast unmöglich. Es wird angenommen, dass die endgültige Lebensdauer eines Dielendaches etwa 15 Jahre beträgt. Die Betriebserfahrung zeigt jedoch, dass bei ordnungsgemäßer Installation und rechtzeitiger, ständiger Wartung des Daches dessen Haltbarkeit erheblich verlängert wird.

Um das Dach vor dem Auslaufen der Diele vor Undichtigkeiten zu schützen, die normalerweise durch Austrocknen und Rissbildung auftreten, sollten die Bretter der unteren Reihe mit der Konvexität der Jahresringe (Buckel) nach unten und mit der Schale (Konkavität) nach oben gelegt werden . Die Bretter der oberen Reihe werden mit dem Buckel nach oben und mit dem Tablett (Konkavität) nach unten gelegt (siehe Abbildung 1). Diese Anordnung beruht auf der Tatsache, dass von den konvexen Brettern der oberen Reihe Wasser in die Schale der unteren Reihe eintritt, ohne in den Dachboden einzudringen.

Selbst auf der Vorderseite der Bretter der oberen Reihe müssen von den Seiten Rillen mit einer Breite von 10 bis 15 Millimetern und einer Tiefe von etwa 5 Millimetern ausgewählt werden (abhängig von der Dicke der zu verlegenden Bretter). Durch diese Rillen gelangt das vom Dach fließende Wasser oft nicht einmal in die untere Brettreihe.

Die Drehmaschine für ein Dach aus einer Diele sollte aus Stangen mit einer abgebrochenen Oberkante oder aus Stangen mit einem Querschnitt von 50 x 50 Millimetern bestehen, die sich in einem Abstand von 500 bis 1000 Millimetern befinden (je nachdem, wie weit die Sparren voneinander entfernt sind und wie dick die Drehmaschine ist). Die Stangen (Stangen) werden mit Nägeln von 100 bis 150 Millimetern Länge befestigt und an jeden Sparren genagelt.

Ein Holzdach kann auf drei Arten installiert werden: Dach mit Streifen, geteilt (einlagig) und zweischichtig.

Dach mit Streifen

Die Bretter eines solchen Daches (siehe Abbildung 2) sind in einer Reihe nahe beieinander und vorzugsweise mit der Schale nach oben angeordnet. Die Nähte zwischen den Brettern sind mit 100 Millimeter breiten Streifen verschlossen, an deren Kanten Rillen für die Wasserableitung ausgewählt sind. Nägel werden in einem Abstand von 30-40 Millimetern von den Kanten in die Bretter gehämmert; Nägel werden auch in die Streifen entlang der Kanten gehämmert, jedoch nicht in die Rillen. Befestigen Sie Bretter und Streifen an jeder Pfette. Diese Maßnahme ist notwendig, da die Bretter mit der Zeit austrocknen und sich in der Nähe jedes Nagels ein kleiner Raum bildet, durch den Wasser eindringen kann. Der Abdeckstreifen deckt all dies ab und verhindert so das Eindringen von Wasser in die Risse.

Dach ausbreiten

Es handelt sich um eine einschichtige Abdeckung (siehe Abbildung 3), die aus einer unteren und einer oberen Reihe besteht. Die Bretter der unteren Reihe sind in einem gewissen Abstand voneinander verlegt, so dass die Bretter der oberen Reihe sie entlang der Kanten um mindestens 50 Millimeter überlappen. Die Bretter der oberen Reihe werden von beiden Seiten entlang der Kanten in jede Latte genagelt. Die Bretter der unteren Reihe sollten mit dem Fach nach oben und der Oberseite (mit Rillen) gestapelt werden - mit dem Fach nach unten.

Zweischichtiges Dach

Ein solches Dach (siehe Abbildung 4) gilt zu Recht als das zuverlässigste und langlebigste. Bei einer zweischichtigen Beschichtung, die das Verziehen der Bretter berücksichtigt, wird die untere Reihe mit einer Schale nach oben und die obere Reihe umgekehrt verlegt. Die Bretter sollten eng aneinander anliegen. Die zweite Reihe ist so verlegt, dass jede Platte mit ihrer Mitte die Lücken der unteren Reihe überlappt. An jeder Latte sind Bretter angebracht, und an den Kanten sind Nägel angebracht.

Damit das Dach der Tesa so lange wie möglich dient, muss es gepflegt werden. Es ist darauf zu achten, dass der Schnee rechtzeitig im Frühjahr vom Dach entfernt wird. Wenn Mängel (Späne, Risse) festgestellt werden, müssen diese sofort beseitigt werden. Sie können mit wasserfesten Verbindungen oder mit Flecken auf Kitt oder im Extremfall auf Bitumen versiegelt werden.

Alexander Nosov


Schau das Video: Holding a 10 MINUTE PLANK unedited