Pachypodium

Pachypodium

Das Pachypodium ist eine Pflanze, die sowohl Kaktusliebhaber als auch Fans von üppigem Laub anspricht. Aufgrund seines dichten Stiels und seiner sich ausbreitenden Krone ähnelt es einer kleinen Palme. Es ist kein Zufall, dass Pachypodium aus dem Griechischen als „dickes Bein“ übersetzt wird. Die Erzeuger nennen es sogar die Madagaskar-Palme, obwohl es absolut nichts mit Palmen zu tun hat Bäume. Es gibt verschiedene Sorten des Pachypodiums, die häufigste ist das Lamer-Pachypodium. Wie man sich um sie kümmert, wird besprochen.

In der Natur wächst das Pachypodium bis zu 8 Meter und manchmal sogar mehr als 1,5 Meter in Innenräumen. Wenn Sie mit der Kultivierung begonnen haben, haben Sie etwas Geduld, sie wächst sehr langsam, 5 cm pro Jahr. Für die richtige Pflege in 6-7 Jahren wird das Pachypodium Sie mit seiner Blüte belohnen.

Im Winter sind 8 Grad für diese Sorte ein völlig normales Temperaturregime (andere Arten benötigen eine Temperatur von mindestens 16 Grad). Daher sollten Sie sich keine Sorgen machen, dass es aufgrund der niedrigen Temperatur nicht zu Verrottung kommt, es sei denn, Sie füllen es natürlich. Im Sommer müssen Sie die Pflanze ständig gießen. Aber wie man es richtig macht, können Blumenzüchter in keiner Weise entscheiden. Einige glauben, dass der Boden immer feucht sein sollte, andere raten, ihn zu gießen, sobald die Erde austrocknet.

Die Praxis zeigt, dass das günstigste Bewässerungsregime, wenn der Boden um 1-2 cm austrocknet, nicht schwer zu überprüfen ist, es ausreicht, den Boden im Topf zu berühren. Dieses Regime sollte von März bis Oktober eingehalten werden. Im Winter müssen Sie vorsichtig sein: Übermäßiges Gießen bei niedrigen Temperaturen kann zum Tod der Pflanze führen, bei normalen Temperaturen verliert sie an Gewicht, der Stamm beginnt sich zu dehnen. Sie müssen nur warmes und gut abgesetztes Wasser verwenden. Wenn nicht genügend Feuchtigkeit vorhanden ist, beginnt das Pachypodium zu verdorren und seine Blätter abzuwerfen. Dies ist jedoch nicht immer der Fall.

Im Allgemeinen ist das Abwerfen von Blättern im Herbst und Winter für die Vegetation recht häufig, und das Pachypodium ist keine Ausnahme. Wenn die Pflanze im Winter ihre Blätter abgeworfen hat und nur ein kleines "Vorschloss" hat, machen Sie sich keine Sorgen. Hören Sie einfach für 5-6 Wochen auf zu gießen und fahren Sie mit neuen Blättern fort. Pachypodium ist extrem an seiner Ecke in der Wohnung befestigt und mag es nicht wirklich, Orte zu wechseln. Daher kann er auch Blätter fallen lassen, wenn er an einen neuen Ort gebracht wird oder wenn der Topf einfach (!) Umgedreht wird.

Es gibt jedoch keinen Grund, sich über das Licht Sorgen zu machen, da die "Madagaskar-Palme" sowohl kleinen Halbschatten als auch direktes Sonnenlicht problemlos verträgt. Dies gilt auch für die Luftfeuchtigkeit. Er wird sich auf der Fensterbank in der Nähe des Heizkörpers wohlfühlen. Gleichzeitig muss es überhaupt nicht gesprüht werden (schon allein wegen der Reinheit der Pflanze und wegen Ihres großen Wunsches).

Schützen Sie das Pachypodium vor kalten Zugluft! Sie sind für ihn zerstörerisch, die Pflanze selbst wird Ihnen von Unterkühlung erzählen: Ihre Blätter beginnen abzufallen und werden schwarz, der Stamm wird verkümmert und träge. Letztendlich kann die Blume einfach verrotten. Versuchen Sie im Sommer, es an die frische Luft zu bringen. Oft ist es nicht notwendig, Pachypodien zu transplantieren, junge Pflanzen reichen einmal im Jahr, Erwachsene - alle 2-3 Jahre. In diesem Fall ist eine Entwässerung erforderlich, etwa ein Drittel des Topfes ist damit gefüllt, damit kein Wasser stagniert.

Das Pachypodium hat keine besonderen Vorlieben für den Boden. Hauptsache, der Boden hat immer viel Feuchtigkeit und Luft. Geeignet ist auch der gebräuchlichste Gartenboden mit Sandzusatz, es wird auch vorgefertigter Boden für Kakteen verwendet. Fügen Sie etwas zerkleinerte Holzkohle und rote Backsteinchips hinzu. Die Krume verleiht dem Boden Lockerheit und Porosität. Es ist nicht schwierig, den roten Backstein auf der nächsten Baustelle oder aus Müllcontainern in kleine Teile zu zerbrechen. Kohle ist ein natürliches Desinfektionsmittel, es verhindert das Verrotten, aber nur Kohle von Hartholzbäumen ist geeignet. Brennen Sie dazu einen Stock von einer normalen Birke, brechen Sie den Brand in kleine und größere Stücke und geben Sie etwas in den Boden.

Pachypodium wird im Sommer und Frühling alle zwei Wochen gefüttert. Es ist besser, keine organischen Stoffe zu verwenden und Mineraldünger mit einem niedrigen Stickstoffgehalt zu verwenden. Düngemittel sind für Kakteen geeignet. Die transplantierte Pflanze wird im ersten Monat nicht gefüttert. Das Pachypodium vermehrt sich nur durch Samen, und es ist etwas problematisch, es zu Hause aus seinen Samen zu züchten.

Und noch ein sehr wichtiger Hinweis. Liebe Eltern, Pachypodiumsaft ist giftig! Stellen Sie es auf keinen Fall in den Kindergarten, sondern für mehr Sicherheit im Haus im Allgemeinen. Allen anderen wird dringend empfohlen, nur mit Handschuhen mit dem Pachypodium zu arbeiten. Der Saft reizt die intakte Haut nicht. Aber selbst wenn die Blätter der Pflanze nicht zerbrochen waren und der Saft nicht auffiel, sollten die Hände gründlich gewaschen werden. Es ist auch sehr stachelig!


Giftige Innenblume: Liste, Namen und Pflegemerkmale

Die Fülle an Zimmerpflanzen in einem Haus oder einer Wohnung wurde immer als nützlich angesehen. Jede Gastgeberin, die Komfort in der Wohnung schaffen möchte, tut dies mit Hilfe grüner "Freunde".

Wenn man eine Indoor-Blume kauft, denkt nicht jeder, ist sie wirklich nützlich? Und noch mehr vermuten nur wenige Menschen, dass der sogenannte grüne "Freund" die Gesundheit eines Haustieres und einer Person erheblich schädigen kann. Deshalb ist es wichtig, den Feind vom Sehen her zu kennen, und es ist ratsam, ihn nicht ins Haus zu bringen. Wir machen Sie auf eine kleine Liste aufmerksam, die die giftigsten Innenblumen enthält.


Das Pachypodium (aus den griechischen Pachys - dick und podos - Bein) ist eine dickbeinige und makellose Sukkulente aus der Familie der Kutrov. Aufgrund seines ungewöhnlichen "Aussehens" ist es schwierig, es mit einem anderen "Dorn" zu verwechseln.

Das Pachypodium hat einen hohen und dicken Stiel, der mit Blättern und Dornen bedeckt ist. Am oberen Ende des Stiels befindet sich ein Bündel grüner Blätter, wodurch er einer Palme sehr ähnlich sieht. Es wird auch die Madagaskar-Palme genannt.

Der fleischige Stiel der Madagaskar-Palme speichert Feuchtigkeit. So verträgt die Pflanze leicht trockene Luft in einer Wohnung und sogar Trockenheit.

In der Tierwelt gibt es etwa 20 Arten von Pachypodien. Geeignet für die Sammlung zu Hause: Lamerei, Meridionale, Brevicaule, Geayi, Succulentum.

Die Pflege von Pachypodien ist überhaupt nicht schwierig. Die Hauptanforderung ist eine hohe Lufttemperatur, da diese Pflanze in den afrikanischen Wüsten und auf Madagaskar heimisch ist.

Optimale Temperatur für das Pachypodium

Madagaskar Palme ist thermophil. Es verträgt hohe Temperaturen gut im Sommer. Zu diesem Zeitpunkt bringen Sie die Pflanze auf den Balkon, offene Terrassen. Sorgen Sie auf der Krone des Pachypodiums für direkte Sonneneinstrahlung (vermeiden Sie jedoch eine Überhitzung des Topfes auf einer Seite). Im Winter beträgt die Mindesttemperatur + 6 Grad. Eine kalte Überwinterung ist nicht erforderlich.

Beleuchtung für das Pachypodium

Für die Madagaskar-Palme eignen sich Südost- und Südfenster. Sie können es nicht vor der Sonne beschatten.

Luftfeuchtigkeit und Bewässerung des Pachypodiums

Die richtige Bewässerung sorgt für eine schöne Pflanzenform. Nach dem Trocknen verliert der Stamm die meisten Blätter, stirbt aber nicht ab. Wenn die Bewässerung zu reichlich ist, verwandelt sich der Stiel von abgerundet zu hässlich länglich.

Im Sommer muss das Pachypodium (fast täglich) reichlich gewässert werden. Konzentrieren Sie sich auf den Zustand des irdenen Komas: Es sollte Zeit zum Austrocknen haben. Im Winter ist die Bewässerung eher selten.

Sie müssen sich keine Sorgen um die Luftfeuchtigkeit machen: Die Pflanze verträgt auch sehr trockene Luft perfekt.

Fortpflanzung des Pachypodiums

Die meisten Sukkulenten neigen dazu, leicht mit einem Stück Stiel zu wurzeln. Das Pachypodium ist jedoch auf diese Weise schwer zu vermehren. In diesem Fall ist die Saatmethode besser geeignet.

Boden- und Pachypodiumtransplantation

Pachypodien wachsen langsam, also stören Sie sie nicht mit jährlichen Transplantationen. Wechseln Sie den Topf und die Erde nicht mehr als einmal alle 2-5 Jahre. Transplantieren Sie junge Pflanzen häufiger als Erwachsene.

Denken Sie beim Umpflanzen einer Pflanze daran, dass sie zerbrechliche, leicht beschädigte Wurzeln hat. Seien Sie daher vorsichtig.

Das Pachypodium bevorzugt einen nahrhaften und lockeren Boden. Fertiger Boden für Sukkulenten und Kakteen ist in Ordnung. Sie können die Bodenmischung selbst zubereiten: Nehmen Sie Humus, Laubboden und Sand zu gleichen Anteilen. Vergessen Sie nicht die gute Drainage (halber Topf) und ein Loch im Boden des Behälters.

Fütterung von Pachypodium

April-September ist eine Zeit des aktiven Wachstums des Pachypodiums. Zu diesem Zeitpunkt sind Düngemittel für Sukkulenten und Kakteen zur Fütterung geeignet, die alle 3-4 Wochen angewendet werden sollten. Frisch transplantierte Pflanzen müssen einen Monat lang nicht gefüttert werden.

Mögliche Fehler bei der Pflege von Pachypodium

Wenn Ihr Haustier anfängt, seine Blätter abzuwerfen, achten Sie auf das Wassertrinkregime. In der Regel "verlässt" die Pflanze Blätter aufgrund übermäßiger Feuchtigkeit. Wenn die darunter liegenden Blätter abfallen, fehlt dem Pachypodium die Feuchtigkeit.

Übermäßiges Gießen bei niedrigen Temperaturen ist sehr gefährlich. In diesem Fall beginnen die Wurzeln und der Stiel zu faulen.

Wenn die neu erschienenen jungen Blätter zu schwärzen begannen und abfielen, wurde wahrscheinlich zu kaltes Wasser für die Bewässerung ausgewählt. Das Wasser sollte Raumtemperatur haben und nahezu warm sein.


Pachypodium-Pflege - Fragen und Antworten

  1. Ich kann den Grund für das Auftreten von hellgelben Flecken auf den Blättern des Pachypodiums nicht verstehen. Schnell gebildet, in nur 2 Tagen, von der Seite des Fensters, bei heißem, sonnigem Wetter im Sommer. Weiter entwickelt sich die Pflanze normal, neue Blätter sind grün.

Madagaskar-Palme oder Pachypodium-Lamerei (Pachypodium-Lamerei), eher unprätentiös, aber empfindlich gegenüber einer starken Änderung der Haftbedingungen (Temperatur, Bewässerungsregime), einschließlich Überhitzung, insbesondere bei unzureichender Belüftung. In der Sommerhitze ist die Außentemperatur und die Temperatur auf der Fensterbank bei geschlossenem Fenster erheblich unterschiedlich. Wenn im Freien, zum Beispiel + 30-35 Grad, dann auf der Fensterbank. Ohne Belüftung kann es bei direkter Sonneneinstrahlung + 60-70 Grad sein, was zu einer Schädigung des Pflanzengewebes führt.

In gesunden Pachypodien enthalten dunkelgrüne Blätter viel Chlorophyllpigment. Sie enthalten jedoch immer andere Pflanzenpigmente, beispielsweise rote Anthocyane und gelb-orangefarbene Carotinoide. In Ihrem Fall wurde Chlorophyll unter dem Einfluss von direktem Sonnenlicht und hohen Temperaturen stellenweise zerstört, und gelbes Carotin widerstand und trat auf. " Längerer Kontakt mit extremer Hitze und Licht kann schwere Verbrennungen an den Blättern verursachen.

In der Sommerhitze ist es besser, die Pflanze auf den Balkon oder in den Garten zu bringen.

  1. Mein Pachypodium Lamer wuchs vertikal in Form einer "dornigen Säule", dann nahm die Oberseite des Kopfes die Form eines flachen Fächers mit Blättern an, das Höhenwachstum hörte auf. Ist es eine Krankheit und was tun mit der Pflanze?

Der Wirt des Pachypodiums ist auf ein seltenes und interessantes Phänomen gestoßen, das besonders bei Sukkulenten geschätzt wird. Aufgrund einiger Faktoren (Wissenschaftler verstehen nicht genau, warum dies geschieht) erhielt die Oberseite der Pflanze eine Krone mit Haube. oder kammartig. gestalten.

Solche Proben erfordern keine besondere Pflege. Verwenden Sie zum Pflanzen ein gut durchlässiges Substrat. Bewahren Sie das Pachypodium an einem warmen, gut beleuchteten Ort auf. Wasser, während der Wurzelballen trocknet, im Winter - schlecht, während der Wachstumsphase, gelegentlich Dünger für Sukkulenten füttern und keine Temperaturen unter + 15 Grad zulassen.


Pachypodium: Arten mit Fotos und Beschreibungen, häusliche Pflege

Das Pachypodium ist eine Sukkulente mit einem ziemlich dicken Stiel und dünnen Blättern ganz oben. Äußerlich ähneln sie einer Palme oder einem Kamm. Die Pflanze stammt aus der Familie der Kutrovy. In der Natur gibt es etwa zwanzig Arten von Pachypodien, deren Größe bei einigen Zentimetern beginnt und mit der Höhe eines dreistöckigen Hauses endet.

Eine in einem Topf wachsende Innenblume dehnt sich nicht mehr als 70 cm aus. In der griechischen Sprache wird der Name „Pachypodium“ als dickbeinig übersetzt, was sein Aussehen sehr genau widerspiegelt. Sein fleischiger Stamm kann eine enorme Menge an Feuchtigkeit speichern.

Aufgrund dieser Eigenschaft hat die Pflanze überhaupt keine Angst vor den direkten Sonnenstrahlen. Blüten in Wildarten sind groß und strahlen einen starken Geruch aus, der Stamm ist mit Dornen übersät und der Saft ist eines der stärksten Pflanzengifte.

Das Pachypodium fühlt sich in Australien, Afrika und Madagaskar am besten an, wo das Klima trockener ist. Dort kann diese erstaunliche Pflanze beispiellose Größen und verschiedene verzerrte Formen erreichen. Es gibt viele wilde Arten, einige werden in Wohnungen gezüchtet, aber das ist selten.

Es gibt nicht viele Pachypodien, die zu Hause wachsen können. Die bekanntesten Sukkulenten unter Amateur-Blumenzüchtern sind:

  1. Pachypodium lamery... Es hat einen anderen Namen - die Madagaskar-Palme. Und zu Hause blieb ihm der Spitzname "Ghost Man" erhalten. Der hohe Baum erinnert an eine alte Legende, die die Einheimischen immer erzählen. Es handelt von den Göttern, die einige Menschen in bizarre Bäume verwandelt haben. In freier Wildbahn erstreckt sich die Pflanze bis zu 6 Meter. Wenn es in Töpfen gezüchtet wird, ist seine Größe nicht groß, der Stamm hat eine ordentliche Form mit einem Bündel Blätter ganz oben. Solch ein dekorativer Lamer sieht einer Palme sehr ähnlich, im Gegensatz zu derselben Art, die in freier Wildbahn wächst. Dieses Pachypodium hat große rosa Blüten.

Lameri hat eine andere Sorte - einen verzweigten Baum, der anstelle von Blättern Zweige wachsen lässt. Diese Pflanze blüht mit Blütenständen von weißen Knospen mit einem angenehmen Aroma.

  1. Pachypodium Sanders. Es hat einen anderen Namen - den Stern von Lundi. Die Pflanze ist sehr interessant, sie hat einen runden Stiel mit mehreren Trieben. Die Blätter sind lang mit einem Hauch von Olive. Es hat nur Dornen auf den Prozessen. Die Blüten sind weiß und rosa.
  2. Das Pachypodium ist kurzstielig. Die Pflanze stammt aus Madagaskar. Der Stiel ist niedrig, nicht breiter als 60 cm und mit Dornen bedeckt. Es blüht mit gelben langen Blüten, etwa 2-5 cm im Durchmesser. Im Aussehen ist es leicht, es mit einem gewöhnlichen grauen Stein zu verwechseln.
  3. Das Pachypodium ist dicht blühend. Die Heimat ist immer noch die gleiche Madagaskar. Der Stamm der Pflanze ist fleischig und nicht breiter als 30 cm. In Töpfen wird es bis zu 90 cm hoch. Oben sind Blätter mit leuchtend gelben Blüten. Das Wachstum ist sehr langsam und wirft im Winter normalerweise Blätter ab.
  4. Pachypodium saftig... Ursprünglich aus Südafrika. Es hat einen Holzstamm von nicht mehr als 15 cm Breite. In freier Wildbahn ist es im Boden vergraben. Der Teil der Pflanze, der an der Oberfläche hervorsteht, erreicht eine Höhe von bis zu 90 cm. Gepaarte Dornen und herabhängende Blätter. Im Sommer blüht es mit glockenförmigen rosa Blüten.
  5. Pachypodium horombenze. Heimisch in Madagaskar mit einem kleinen Stamm, der an der Basis dick ist. Graugrüne schmale Blätter repräsentieren eine Rosette an den Enden. Der silbrig-grüne Stamm verzweigt sich früh genug. Große gelbe Blüten stehen auf Stielen von beträchtlicher Länge. Diese Art von Pachypodium wächst langsam. Kann während der Wintermonate Laub abwerfen.
  6. Pachypodium rosulatum. Es hat einen kurzen graugrünen Stamm, der an der Basis ziemlich dick ist. Die Zweige erscheinen vertikal mit schmalen Blättern, die an den Enden Rosetten bilden. Hellgelbe Blüten blühen vom Frühling bis zum zweiten Sommermonat.
  7. Pachypodium südlich. In freier Wildbahn kann die Pflanze 2-3 Meter lang werden. In Töpfen erreicht es normalerweise einen Meter. Der Stamm ist glatt mit langen Blättern. Die Blüten haben ein angenehmes Aroma, blühen in rosa Blütenblättern mit einer roten Krone. Die Pflanze wächst schnell.

Heimpflege

Das Pachypodium, egal welche Sorte es ist, ist auch für Anfänger geeignet, da es völlig unprätentiös ist und sich sehr einfach mit Hilfe von Samen vermehrt.

Eine Sukkulente benötigt keine ständige Bewässerung, kein Sprühen der Blätter und keine saisonale Fütterung.

Er kann das ganze Jahr über problemlos auf der Fensterbank leben. Trotz all dieser Vorteile lohnt es sich dennoch, einige Regeln für die Pflege der Pflanze zu befolgen, damit der Besitzer mit üppigen, schönen Blumen zufrieden ist.

Beleuchtung

Das in Afrika und Madagaskar geborene Pachypodium verträgt Hitze und Sonnenlicht leicht. Sonnenbaden ist das, was er braucht.

Die Pflanze fühlt sich auf einer Fensterbank mit Fenstern nach Süden perfekt an.

Ein kleiner Schatten ist für die Blume nicht kritisch, jedoch führt der ständige Mangel an Sonne zu einer Verschlechterung des Aussehens des Stammes.

Wenn Sie alle Eigenschaften des Pachypodiums kennen, wird es nicht schwierig sein, es zu Hause anzubauen. Die Hauptsache ist der Wunsch, eine schöne Sukkulente auf Ihrem Fenster zu sehen.

Temperatur

Grundsätzlich tolerieren alle Arten von Pachypodien Temperaturen, die auf mindestens 16 Grad fallen. Die Arten der lameren Winter überwintern jedoch auch bei acht Grad.

Während der Sommermonate kann die Pflanze an die frische Luft gebracht werden, sollte aber nicht lange stehen bleiben.

Eine ausgezeichnete Lösung in solchen Situationen wäre eine Sommerveranda oder ein Balkon, auf dem das Pachypodium bei warmem Wetter rund um die Uhr stehen kann.

Die Anlage verträgt überhaupt keine Zugluft.

Das allererste Anzeichen einer Unterkühlung ist eine Schwärzung der Blätter, Weichheit und Lethargie des Rumpfes.

In diesem Fall ist es nicht möglich, das Pachypodium wiederherzustellen, die Pflanze stirbt ab.

Bewässerung

Pachypodium in Innenräumen verträgt nicht sowohl häufiges Gießen als auch dessen Mangel. Die Bestimmung des Bewässerungsbedarfs ist sehr einfach. Sie müssen sich den Boden ansehen.

Wenn es etwa ein bis zwei Zentimeter getrocknet ist, sollte die Pflanze gewässert werden. Floristen haben sich einen Trick ausgedacht, sie durchbohren den Mutterboden mit einem Streichholz.

Wenn Erdkörner darauf verbleiben, benötigt das Pachypodium kein Wasser. Übermäßige Feuchtigkeit in einer Pflanze führt zu Dehnung und einer Verringerung des Stammvolumens.

Während der Wintermonate die Pflanze mit äußerster Vorsicht gießen. Die Lufttemperatur wird niedriger, während die Verdunstung auf dem gleichen Niveau bleibt oder zunimmt.

Das Pachypodium beginnt weniger Flüssigkeit zu verbrauchen, daher kann überschüssige Feuchtigkeit zur Verrottung des Rumpfes führen. Bei Wassermangel kann das Pachypodium seine Blätter abwerfen, aber das ist nicht tragisch.

Überprüfen Sie die Notwendigkeit der Bewässerung mit dem Kofferraum. Wenn es mit den Fingern gedrückt wird, zeigt seine Härte eine ausreichende Bewässerung an, während es weich und federnd ist, hat es eindeutig nicht genug Feuchtigkeit für die Pflanze.

Luftfeuchtigkeit

Was ist die Luftfeuchtigkeit ist für die Pflanze nicht wichtig. Es benötigt keine zusätzliche Feuchtigkeit und ständiges Sprühen des Laubes. Die Anlage verträgt trockene Luft gut und kann sicher in der Nähe von Heizkörpern sein.

Düngemittel

Wer die prächtige Blüte des Pachypodiums sehen will, sollte darüber nachdenken, es zu füttern. Es sollte eine kleine Menge Stickstoff enthalten.

Wenn die Vegetationsperiode beginnt, wird die Pflanze einmal pro Woche mit einem Dünger für Kakteen gefüttert. Natürliche Düngemittel wie Gülle oder Fischreste sind verboten.

Zu viel Dünger wirkt sich negativ auf das Erscheinungsbild des Rumpfes aus. Es verformt sich und reißt.

Transfer

Das Pachypodium wird wie der Kaktus im Erwachsenenalter zweimal im Jahr transplantiert. Junge Pflanzen kommen auf einmal aus.

Der Eingriff wird vor kaltem Wetter und unmittelbar nach dem Ende des Winters durchgeführt. Damit sich das Pachypodium beim Umpflanzen wohlfühlt, ist ein Drittel des Topfes mit einer hervorragenden Drainage gefüllt.

Es kann sich um Blähton, kleine Steine ​​oder Aquarienerde handeln. Das Land wird bereit für Kakteen oder ihre eigenen aus dem Garten und Gemüsegarten genutzt, aber entwässert.

Sie verschütten ihr Land mit Kaliumpermanganat mit Holzkohle und wärmen sich gut auf.

Das Umpflanzen eines Pachypodiums ist nicht so einfach, da sein Stamm mit Dornen bedeckt ist, die Schutzhandschuhe jeglicher Dicke beschädigen.

Es ist ratsam, die Pflanze in mehrere Schichten Weichgewebe zu wickeln und zusammen mit einem Erdklumpen an den Wurzeln in einen für die Transplantation vorbereiteten Topf zu geben.

Die Dornen wilder Sukkulenten brechen oft ab und werden vom Wind abgetragen.

Zu Hause können diejenigen, die sich bei der Pflege einer Pflanze vor Verletzungen schützen möchten, scharfe Dornen abschneiden, wodurch sie stumpfer werden.

Reproduktion

In freier Wildbahn vermehren sich Pachypodien aller Arten durch Samen. Zu Hause können Sie versuchen, es auf die gleiche Weise zu züchten, aber Tatsache ist, dass die Samen sehr lange keimen und schwer zu finden sind.

Es ist einfacher, fertiges Saatgut in jedem Geschäft zu kaufen, das sich auf den Verkauf spezialisiert hat. Hier gibt es jedoch keine Garantie dafür, dass die Samen des Pachypodiums sprießen.

Ein Gärtner braucht Geduld, um aus einem Samen einen echten Baum zu ziehen, wenn auch einen kleinen. Zuerst müssen Sie Samen in einen kleinen Topf Erde für Kakteen legen.

Graben Sie ein, gießen Sie und bedecken Sie es mit Glas. Stellen Sie es an einen Ort, an dem die Sonnenstrahlen fallen. Samen sprießen in einer Woche.

Dann lohnt es sich, das Glas zu entfernen und den kleinen Spross an einem sonnigen Ort zu pflegen, ohne das Wasser zu vergessen. Eine interessante Tatsache ist, dass selbst ein kleiner Spross seine eigenen winzigen Stacheln hat.

Lamery reproduziert sich durch laterale Prozesse. Sie werden vom Stamm getrennt, getrocknet und in den Boden gepflanzt. Diese Methode schlägt normalerweise fehl. Die Zweige stehen zwei Monate im Boden und sterben dann ohne Wurzeln.

Krankheiten und Schädlinge

Die häufigsten Schädlinge, die das Pachypodium befallen, sind Spinnmilben, Blattläuse und Thripse. Was passiert mit der Pflanze, wenn sie beschädigt ist:

  • Eine Spinnmilbe absorbiert Chlorophyll, wodurch sich die Blätter aufhellen und herumfliegen. Am Stamm erscheint eine rötliche Blüte
  • Thripse sind gefährlich für Blätter, Schädlinge setzen sich auf der Rückseite ab. Die gesamte Krone beginnt sich mit einer graubraunen Tönung mit einem silbrigen Schimmer zu bedecken.

Die Behandlung der Pflanze besteht in einer einmaligen Behandlung mit Actellik. Es ist nicht notwendig, die Position des Pachypodiums zu ändern und mit Wasser zu sprühen. Jede Umdrehung des Topfes ist für ihn unangenehm, und wenn Sie dies während einer Krankheit tun, wird die Pflanze noch schlimmer.

Gelbe Blätter auf dem Pachypodium können darauf hinweisen, dass die Pflanze niedrige Temperaturen nur schwer verträgt oder zu oft gewässert wird. In diesem Fall ist es ratsam, es an einem trockenen und warmen Ort aufzubewahren.

Wenn eine Verrottung des Rumpfes beobachtet wird, wird die Behandlung mit dem üblichen "Trichopol" durchgeführt, eine Tablette wird in einem Glas Wasser verdünnt.

Vorsicht

Jeder Züchter sollte sich daran erinnern, dass das Pachypodium eine giftige Pflanze ist. Besonders sein Saft, mit dem die Bewohner Afrikas die Pfeilspitzen einfetten. Kinder und Haustiere dürfen nicht mit der Pflanze in Kontakt kommen. Blumen und Blätter verursachen Vergiftungen und Saft verursacht Herzstillstand.

Vorteilhafte Eigenschaften

Floristen, die das Pachypodium anbauen, glauben, dass es mehrere vorteilhafte Eigenschaften hat. Nämlich:

  1. Schützt das Haus, in dem es wächst, vor schlechter schwarzer Energie.
  2. Im Falle einer Entzündung schützt es vor starken Schmerzen.

Das schöne Pachypodium ist ein echter Favorit für Kenner dieser Art von Pflanzen. Er gefällt nicht nur mit seinem ungewöhnlichen Aussehen, sondern bringt auch gewisse Vorteile.

Es ist wichtig, sich richtig auf die Pflege der Pflanze einzustellen, und es wird seine Besitzer lange Zeit mit der Schönheit der Blüte und einem ungewöhnlich herausragenden Aussehen begeistern.


Grüße an alle Liebhaber der heimischen Vegetation!

Das Pachypodium ist hier vor relativ kurzer Zeit aufgetreten. Einmal im Winter ging ich mit meinem Mann zum Zentralmarkt, ich konnte nicht widerstehen und ging aus Gewohnheit zum Blumenladen, um mir die Blumen anzusehen. Und so mochten mein Mann und ich einen schicken Kaktus mit Laub darüber. Um ehrlich zu sein, war es schwer, ihn nicht zu bemerken. Und obwohl ich Kakteen seit meiner Kindheit nicht mehr mochte, züchtete ich immer wilde Laub- und Blütenpflanzen auf meiner Fensterbank. Dieses Exemplar überraschte mich sofort mit seinem ungewöhnlichen Aussehen und wir mochten es sehr. Und äußerlich sieht es nicht besonders aus wie ein Kaktus, sondern wie eine Palme. nur mit Dornen. Nicht umsonst wird es auch Madagaskar-Palme genannt. Ohne lange nachzudenken, haben wir uns für den Kauf entschieden und es nicht bereut.

Unsere Fenster sind nach Südwesten ausgerichtet, die Sonne scheint den ganzen Tag durch unsere Fenster und viele Blumen, zum Beispiel Veilchen, stehen nicht auf und bekommen Verbrennungen. Daher muss die Auswahl der grünen Haustiere mit Bedacht angegangen werden. Aber unser neuer Freund Pachypodium ist mehr als zuversichtlich! Schließlich ist bekannt, dass er zu Kakteen gehört, und für sie ist direktes Sonnenlicht kein Hindernis.

Jetzt werde ich ein wenig über diese Pflanze selbst und ihre Pflege schreiben.

Das Pachypodium gehört zu den Sukkulenten, es wächst an trockenen Orten in Madagaskar, Australien und Afrika. Der Stiel ist dick mit zahlreichen langen Stacheln. Die Blätter des Pachypodiums sind schmal und lang und wachsen oben am Stamm. Sein Saft ist milchig wie Wolfsmilch und sehr giftig! Das Pachypodium gehört zu unprätentiösen Pflanzen. Damit sein Aussehen jedoch immer das Auge erfreut, müssen Sie es richtig pflegen.

Trotz der Tatsache, dass es sich um einen Kaktus handelt, muss er häufiger als andere Kakteen gewässert werden, da sonst das schöne Laub, das der Pflanze ein so ungewöhnliches Aussehen verleiht, abfällt, obwohl der Kaktus selbst nicht stirbt. Es lohnt sich keineswegs, sehr oft und viel zu gießen. Andernfalls wird sich der Stamm ausdehnen und die Pflanze verliert ihre Form. Ich gieße es, sobald der Boden im Topf austrocknet. Der Boden für das Pachypodium kann speziell für Sukkulenten verwendet werden, kann aber auch universell sein. Ich benutze Greenveld Universalboden für Blumen.

Es ist auch sehr wichtig, dass das Haus warm ist, da die Pflanze südlich ist und an das warme Klima gewöhnt ist.

Sie sagen, wenn das Pachypodium gut gepflegt wird, wird es in einigen Jahren seine Wohltäter mit einer schönen Blüte erfreuen. Nun, lass uns warten und hoffen)))

Ein halbes Jahr ist vergangen, seit wir es gekauft haben, unser gutaussehender Mann ist ein wenig gewachsen und viele neue Blätter sind auf seinem Kopf aufgetaucht. Es wächst sehr langsam, was sehr praktisch ist. Sie müssen es nicht oft in einen neuen Topf umpflanzen. Und angesichts seiner gefährlichen Dornen ist diese Tatsache wirklich erfreulich.

Die Pflanze ist jedoch keineswegs launisch und unprätentiös und eignet sich auch für faule Liebhaber von heimischen Pflanzen.

Sie können auch eine Rezension über eine andere erstaunliche und unprätentiöse Pflanze aus meiner Sammlung lesen:


Pflegefunktionen

Beim Anbau eines Pachypodiums sollte die häusliche Pflege so vorsichtig wie möglich sein, da jeder Fehler zum Tod der Pflanze führen kann. Da die Madagaskar-Palme unter tropischen Bedingungen wächst, ist Folgendes zu beachten:

  • Beleuchtung und Temperatur des Inhalts
  • Luftfeuchtigkeit
  • Bewässerung
  • Bodenzusammensetzung
  • Befruchtung und Transplantation.

Eine solche Palme wird das ganze Jahr über gepflegt. Im Winter ist es notwendig, ihr angenehme Bedingungen zu bieten: Kühle und mäßige Luftfeuchtigkeit.

Bewässerung wird minimiert. Die Hauptsache ist, dass der Boden im Topf nicht austrocknet.

Beleuchtung und Temperatur

Die häusliche Pflege sollte kein Problem darstellen, da beliebte Pflanzenarten wie der Pachypodium Saunders oder der Pachypodium Lamera wachsen. Es ist wichtig, auf Beleuchtung, Luftfeuchtigkeit und Lufttemperatur zu achten. Die bequemste Madagaskar-Palme im Halbschatten. Es gibt weniger Anforderungen an die Luftfeuchtigkeit. Das Besprühen der Blätter ist nicht erforderlich. Hauptsache, die Luft ist nicht zu trocken. Angenehme Temperatur - 24-28 ° C, Mindesttemperatur für die Überwinterung 16 ° C.

Bodenzusammensetzung und Bewässerung

Leichte Nährstofftypen eignen sich für den Anbau. Sie können Ihre eigene Bodenmischung herstellen, indem Sie Rasen, Sand und Laubboden mischen. Holzkohle kann für den Nährwert verwendet werden.

Das Pachypodium sollte nicht häufig gewässert werden. Der Zustand des Bodens im Topf sollte überwacht werden, um ein Austrocknen zu vermeiden. Im Sommer wird die Pflanze alle 4-5 Tage einmal bewässert, im Winter ist sie noch seltener. Aufgrund der niedrigen Temperatur kann überschüssige Feuchtigkeit zum Verrotten des Wurzelsystems führen.

Das Pachypodium hat lange Stacheln.

Top Dressing und Transplantation

Es ist notwendig, das Pachypodium mit komplexen Formulierungen zu füttern. Spezielle Düngemittel für Sukkulenten sind am besten geeignet. Das Top-Dressing wird 1-2 mal im Monat durchgeführt. Im Winter ist keine Düngung erforderlich.

Das Transplantat hat auch seine eigenen Eigenschaften. Trotz der Seltenheit dieses Verfahrens (es wird alle 4 Jahre durchgeführt) ist es wichtig, auf Ihre eigene Sicherheit zu achten.

Die scharfen Dornen dieser Blume sind giftig, daher wird die Transplantation nur mit Handschuhen durchgeführt, und der Stamm der Palme wird in ein dichtes Tuch gewickelt.

So transplantieren Sie ein Pachypodium:

  1. Die Pflanze wird zusammen mit einem irdenen Klumpen transplantiert. Sie können das Pachypodium im zeitigen Frühjahr verpflanzen, bevor die Pflanze nach dem Winter aufwacht. Blühende Pachypodien dürfen nicht transplantiert werden. Eine solche Operation ist für die Blume stressig. Es ist wichtig, diese Aufgabe mit Vorsicht anzugehen.
  2. Nach dem Umpflanzen in einen größeren Topf sollte die Pflanze in Ruhe gelassen werden. Es muss sich mehrere Tage an neue Bedingungen anpassen.
  3. Benötigt Genauigkeit. Es wird nicht empfohlen, den Topf zu bewegen, da das Wasser und das Licht der Pflanze und ihrer Blätter mäßig sind.

Wenn das Pachypodium blüht, kann jede Wartung (außer Bewässerung) die Pflanze schädigen. Jeder Gärtner sollte das wissen.


Schau das Video: Haworthia truncata variegated