Wie man einen Pfirsich aus einem Stein züchtet

Wie man einen Pfirsich aus einem Stein züchtet

Am häufigsten werden Pfirsichbäume in den südlichen Regionen gefunden: Es sind diese Bedingungen, die für eine Pflanze für die volle Entwicklung erforderlich sind. Die meisten Sorten sind in den Regionen des Nordkaukasus in Zonen unterteilt, Pfirsiche wachsen auch auf der Krim und im Krasnodar-Territorium, aber in anderen Gebieten mit kälterem Klima werden häufig thermophile Obstbäume gepflanzt. Trotz der rauen Bedingungen können Pfirsiche dort auch eine gute Ernte bringen.

Um nicht versehentlich ohne leckere Früchte zu bleiben, werden Pfirsichsämlinge unterschiedlichen Alters normalerweise in der Schule gehalten. Mit dieser Lösung können Sie schnell einen Ersatz erhalten, falls der reife Baum verschwindet. Pfirsich kann aus Samen gezogen werden. Diese Reproduktionsmethode garantiert nicht immer die vollständige Übertragung der Sortenmerkmale, aber aus dem Stein gewonnene Bäume gelten als widerstandsfähiger gegen extreme Temperaturen. Deshalb werden sie in für Pfirsiche ungewöhnlichen Regionen häufig auf diese Weise angebaut. Das Pflanzen eines Samens zieht auch seine Vorteile an (hochwertige Sämlinge können viel kosten) und bietet dem Gärtner die Möglichkeit zum Experimentieren.

Auswahl einer Pfirsichsorte für die Samenpflanzung

In den nordöstlichen und nördlichen Regionen leben Pfirsichbäume nicht lange - nur etwa 10 Jahre. Landungen werden durch Frost und Wind sowie durch Gegenfröste erheblich geschwächt. Dies macht sie anfälliger für Krankheiten und Schädlinge als Pflanzen von warmen Rändern. Für einen erfolgreichen Anbau von Pfirsichen wird empfohlen, eine bewährte Sorte zu wählen. Die Samen können aus Früchten von Ihrem eigenen Grundstück oder aus gekauften Früchten entnommen werden. In diesem Fall sollten Sie den Verkäufer nach der Art des Pfirsichs fragen, den Sie gekauft haben.

Es sollten so viele Samen wie möglich auf den Samen verbleiben - ihre Keimrate ist nicht zu hoch und beträgt nur etwa 25%. In diesem Fall werden die besten Ergebnisse mit Samen erzielt, die aus lokalen Pflanzen stammen. Pfirsiche und Nektarinen, die von weit her gebracht werden, werden für den Transport unreif gepflückt, so dass ihre Samen seltener sprießen und die daraus gewonnenen Pflanzen als launischer und anspruchsvoller gelten. Darüber hinaus variiert die Keimrate der Samen, so dass einige möglicherweise nicht in wenigen Wochen, sondern nur wenige Jahre nach dem Pflanzen sprießen. Im Durchschnitt tragen Pfirsiche 3-4 Jahre nach dem Keimen Früchte.

Einen Pfirsich aus einer Grube zu züchten ist einfach

Unter den beliebtesten und gebräuchlichsten Sorten:

  • Die Samtsaison ist eine winterharte Sorte, die näher am August reift.
  • Granatapfel ist eine besonders frühe Sorte mit süß-sauren Früchten.
  • Decent ist eine weitere frühe Sorte mit mittelgroßen Früchten.
  • Golden Jubilee ist eine amerikanische, mäßig kälteresistente Sorte mit guter Immunität.
  • Der Krimherbst ist ein fruchtbarer und winterharter Spätpfirsich mit leicht ovalen Früchten.
  • Das Meisterwerk der Krim ist eine frühe Sorte mit mäßiger Trockenresistenz.
  • Erfrischend - ziemlich hohe Bäume mit leckeren Früchten, gekennzeichnet durch Resistenz gegen Trockenheit und Krankheiten.
  • Memory Simirenko ist eine großfruchtige winterharte Sorte mit aromatischen Früchten.
  • Früh flauschig - eine Sorte mit mittelgroßen, hochpubertierenden Früchten.
  • Stavropol Pink ist eine mäßig krankheitsresistente Sorte, die bis Ende August reift.
  • Redhaven ist eine robuste amerikanische Sorte mit leckeren großen Früchten.
  • Lieblings Morettini ist eine italienische Hybride mit mittelgroßen Früchten, die früh reifen.

Alle Pfirsichsorten, die in einer für sie ungewöhnlichen Region angebaut werden, benötigen einen guten Schutz für den Winter. Der Wurzelbereich ist mit Laub, Nadeln, Fichtenzweigen oder mehreren Schichten nicht gewebten Abdeckmaterials bedeckt. Der Stamm und die Zweige der Pflanze sind in Spinnvlies eingewickelt. Im Frühjahr wird das Tierheim entfernt, um die erwachenden Nieren nicht zu beschädigen. Während der Blütezeit verlieren Pfirsiche häufig ihren Eierstock während der Zeit der Rückfröste. Um die ungünstige Pflanzzeit erfolgreich zu überstehen, werden morgens in der Nähe der Bäume Feuer entfacht. Warmer Rauch, der die Zweige umhüllt, schützt sie vor Kälte. Solche Maßnahmen erfordern jedoch die strikte Einhaltung der Brandschutzmaßnahmen.

Pfirsichgruben für die Aussaat vorbereiten

Der auf den Samen verbleibende Pfirsich wird nicht so lange wie möglich gegessen, damit er vollständig reifen kann. Die reifsten Früchte gelten als weich, oft mit rissiger Haut. Samen können sogar von faulen Pfirsichen geerntet werden, aber der Samen selbst sollte nicht beschädigt werden. Sie werden von den Früchten entfernt, gewaschen und an einem belüfteten Ort getrocknet. Wenn solche Samen im selben Sommer ausgesät werden, werden sie in einen Beutel gefaltet und zur Schichtung mindestens eine Woche lang im Gemüsefach des Kühlschranks aufbewahrt. Die kurze Kühle hilft, das Wachstum der Samen zu aktivieren, und sie keimen besser. Die im Herbst gepflanzten Samen können unter natürlichen Bedingungen geschichtet werden. Das Gartenbeet mit ihnen wird für den Winter gemulcht, nachdem es zuvor die Pflanzstelle markiert hatte, und im Frühjahr erwarten sie Sprossen.

Obwohl Pfirsichgruben sehr hart erscheinen, öffnen sie sich in feuchten Umgebungen schnell. Im Juni verzehrte Früchte können während der Sommersaison zum Keimen gebracht werden. Um den Prozess zu beschleunigen, wird das Saatgut geöffnet und das Saatgut einige Tage in warmem Wasser eingeweicht, wobei es alle 3-4 Stunden ausgetauscht wird. Nach dieser Behandlung können die Samen gepflanzt werden.

Wenn sie in diesem Jahr keine Zeit haben, Pfirsiche zu pflanzen, kann die künstliche Schichtung länger dauern. Die Knochen werden in einen mit nassem Sand gefüllten Behälter gelegt. Sie sollten ca. 3-4 cm vertieft werden. Von oben wird der Behälter mit einer Folie abgedeckt und ca. 2,5 Monate im Kühlschrank oder Keller aufbewahrt, um sicherzustellen, dass der Sand nicht austrocknet. Während dieser Zeit sollten die Knochen schlüpfen. Mit dem Auftreten von Sprossen werden sie in einen Topf mit Drainagelöchern gepflanzt. Die Sämlinge werden mehrere Tage an einem hellen, aber kühlen Ort (ca. 10 Grad) aufbewahrt und dann auf Hitze (ca. 20 Grad) übertragen. Bewässern Sie die Pflanzung nach Bedarf.

Pflanzmerkmale für Pfirsichsamen

Aus den Gruben gewonnene Pfirsichsamen können direkt auf das Gartenbett gesät oder zu Hause in einem Topf gekeimt werden. Das Saatgut kann zuvor aus dem Saatgut extrahiert oder als Ganzes in den Boden gepflanzt werden.

Aussaat auf offenem Boden

Samen, die näher an Anfang Juli gesät werden, sollten bis zum Ende des Sommers sprießen. Im Herbst müssen sie sich auf das kommende kalte Wetter vorbereiten. Unabhängig vom Schutz, den die Sämlinge schützen, können nur Pflanzen mit einer ausreichend starken bräunlichen Rinde den Winter überleben. Damit die Pfirsiche in dieses Stadium gelangen, versuchen sie, ihr Wachstum zu verlangsamen. Um dies zu tun, hört das Pflanzen auf zu wässern und zu füttern und kneift auch ihre Spitzen.

Die Aussaatergebnisse aus dem Spätsommer oder Frühherbst werden erst im nächsten Frühjahr sichtbar. Samen werden im Winter natürlich geschichtet.

In beiden Fällen wird für den Pfirsich ein gut beleuchteter Bereich mit fruchtbarem und entwässertem Boden ausgewählt. Dem Boden werden zusätzlich Nährstoffzusätze zugesetzt: Kompost und eine komplexe Mineralzusammensetzung (ein Drittel eines Glases Düngemittelmischung pro 1 m²). Vor dem Pflanzen wird der Boden bis in die Tiefe des Schaufelbajonetts gut gegraben. Die Samen werden in 1-2 Reihen bis zu einer Tiefe von 6-8 cm gepflanzt, wobei ein Abstand von etwa 15 cm zwischen ihnen eingehalten wird. Ein solches Bett nennt man Schule.

Zu Hause in einen Topf säen

Um sicherzustellen, dass junge Pflanzen nicht an Frost sterben, wird empfohlen, sie nicht im Garten, sondern zu Hause zu züchten. Die auf diese Weise gewonnenen Sämlinge werden im nächsten Frühjahr auf den Boden übertragen und können bereits im 3. Entwicklungsjahr Früchte tragen.

Für den Anbau eines Pfirsichs zu Hause wird ein Topf mit einem Volumen von 1,5 bis 2 Litern benötigt. Am Boden sollten Löcher sein. Die Drainage wird in den Topf gelegt und eine Mischung aus Gartenerde, Torf und Sand wird als Substrat verwendet. In einen 2-Liter-Topf können Sie jeweils 3 Samen pflanzen und diese mindestens 6-8 cm vertiefen. Sie können die Samen zuerst entfernen, indem Sie den Samen vorsichtig aufteilen und dann den Samen 1-3 Tage lang in warmem Wasser einweichen. Die geschwollenen Nukleolen werden gepflanzt, dann werden die Pflanzungen gewässert, mit Glas oder Film bedeckt und an einen warmen Ort gestellt. Es dauert bis zu 4 Wochen, bis die Samen keimen. Während dieser Zeit müssen Sie den Feuchtigkeitsgehalt des Bodens überwachen und regelmäßig lüften. Mit dem Auftauchen der Sämlinge wird das Tierheim entfernt.

Pfirsichpflege zu Hause und im Freien

Hausgemachte Pfirsiche benötigen optimale Wachstumsbedingungen. Sie brauchen eine gute Beleuchtung: In der hellsten Ecke steht ein Topf mit Pflanzungen. Wenn nicht genügend Sonne scheint, können Lampen verwendet werden. Im Sommer brauchen Sämlinge Wärme (ca. 25 Grad), im Winter mäßige Kühle (ca. 16-18 Grad). Während des kühlen Inhalts wird etwa ein paar Mal im Monat gewässert, während der Pfirsich im Sommer etwa zwei Mal pro Woche gewässert wird. Der Boden im Topf sollte nicht vollständig austrocknen. Die oberste Schicht des Bodens wird regelmäßig gelockert.

Sie sollten den Pfirsich nicht länger als die Saison im Behälter aufbewahren. Wenn die Sämlinge wachsen, beginnen sie gegeneinander zu drücken und der Boden im Topf ist erschöpft. Im Frühjahr nächsten Jahres werden diese Pfirsiche in den Garten gepflanzt. Zimmerpflanzen gelten als empfindlicher gegenüber wechselnden Wetterbedingungen und werden daher sorgfältig gepflegt.

Bäume, die auf offenem Boden wachsen, müssen regelmäßig gewässert, gejätet, der Boden im Stammkreis gelockert und auch gemulcht werden. Der Bewässerungsplan ändert sich während der warmen Jahreszeit. Im Juni kann die Bewässerung etwa alle paar Wochen, im Juli - einmal im Monat und bis zum Ende des Sommers vollständig eingestellt werden, damit die Pflanzen vor dem Winter stärker werden. Die Pflanzen werden im nächsten Frühjahr an einen festen Platz gebracht. Pfirsich braucht in den ersten 2 Lebensjahren besonders sorgfältige Pflege.

Einen Pfirsich an einem festen Ort pflanzen

Im Garten sollte der Pfirsich an einem warmen und sonnigen Ort wachsen, vor starken Winden geschützt und keiner Stagnation der Feuchtigkeit im Boden ausgesetzt sein. Der Abstand vom Baum zu anderen großen Pflanzungen sollte etwa 3 m betragen. Der gleiche Abstand zu den Gebäuden, die den Baum beschatten, wird eingehalten.

Bereiten Sie zum Pflanzen eines Sämlings eine 50-60 cm tiefe und etwa einen halben Meter breite Grube vor. Etwa 15 bis 20 cm Drainage werden auf den Boden der Grube gelegt, und dann wird eine Mischung aus Gartenerde mit Humus oder Kompost und Mineraldünger gegossen. Der Sämling wird in eine Grube gelegt, seine Wurzeln werden begradigt, mit Bodenmischung bedeckt und richtig gestampft. Wenn die Grube ungefähr zu 2/3 gefüllt ist, sollte eine gute Bewässerung durchgeführt werden, und nachdem das Wasser absorbiert wurde, wird der Rest des Bodens hineingegossen.

Pfirsich. Wie man richtig pflanzt

Was tun, um einen Pfirsich jedes Jahr Früchte tragen zu lassen?

Damit ein Pfirsichbaum eine jährliche Ernte bringen kann, müssen die Grundbedingungen für seine Pflege erfüllt sein:

  • Schaffung eines zuverlässigen Frostschutzes;
  • Rechtzeitige Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten und Schädlingen;
  • Schutz gegen Rückfrost während der Blütezeit;
  • Sicherstellung der Bildung von Obstholz.

Pfirsich bildet wie alle Steinobst Blütenknospen an jährlichen Trieben. Pfirsichfruchtknospen koexistieren mit Blattknospen. In der Regel sind bei solchen Trieben von drei Knospen zwei blumig und ein Blatt. Falsche Fruchttriebe haben nur eine Wachstumsknospe und der Rest blüht. Damit der Baum fruchtbarere Triebe bildet, muss er richtig geformt sein. Schon ab dem Zeitpunkt des Pflanzens wird der Hauptspross zu einer hoch entwickelten Knospe verkürzt. Wenn Sie möchten, können Sie die Pflanze in Zukunft in einen Busch oder Baum verwandeln.

Bei der Bush-Formation werden alle oberen Triebe eingeklemmt. Unten bleiben drei Äste übrig, die in unterschiedlichen Höhen wachsen. Das Skelett des Busches wird aus ihnen gebildet. Gleichzeitig kann der Stiel niedrig (10-15 cm) oder hoch (ca. 30 cm) sein, aber manchmal beginnt die Formation vom Boden aus. Während sich die Zweige entwickeln, werden sie verkürzt, wodurch das Wachstum von Seitentrieben aktiviert wird, die auch Früchte tragen können. Wenn Sie einen Pfirsichbaum als Busch anbauen, können Sie ihn leichter für den Winter verstecken. Wenn der Pfirsich als Baum wächst, bilden sich etwa 60 cm über dem Boden Skelettäste. Weitere Prinzipien der Bildung sind praktisch dieselben.

Die meisten Pfirsichsorten sind selbstbestäubend, aber viele von ihnen tragen in Gegenwart benachbarter Bäume häufiger Früchte.


Theoretisch ist die Vermehrung von Pfirsichsamen erlaubt. Die Kultur wird ähnlich wie Aprikose angebaut. Für viele Menschen bleibt jedoch die mangelnde Keimung nach dem Eintauchen der Samen in den Boden eine Frage. Falsch ausgewähltes Pflanzenmaterial ist ein Problem. Die Samen aller im Laden gekauften Pfirsiche sind nicht für die Fortpflanzung geeignet. Zum Verkauf stehende Früchte werden im Stadium der technischen Reife geerntet. Ihr Nucleolus hat sich noch nicht gebildet und wird nicht keimen.

Selbst wenn es möglich ist, den Samen der gekauften Frucht zu keimen, trägt der Baum keine Früchte oder gefriert im ersten Winter aus. In Geschäften werden meistens Früchte südlicher Sorten eingeführt - Hybriden, die keine Nachkommen hervorbringen.


Pfirsich auf dem Hinterhof

Wachsen Sie einen Pfirsich aus einem Stein auf der Schulter von irgendjemandem. Der Schlüssel ist, die Samen auszuwählen und sie entsprechend vorzubereiten. Nur Samen von reifen, saftigen Früchten sind zum Pflanzen geeignet. Bevor ein Pfirsich aus einem Stein gezüchtet wird, werden dieselben Knochen (ganz) 7 Tage lang in Wasser eingeweicht und alle 12 Stunden gewechselt. Dann werden sie gut getrocknet und die Samen mit einem Hammer herausgenommen.

Die Samen werden sofort in einen gut gelösten Boden gepflanzt, der mit Asche und Mineraldünger bis zu einer Tiefe von 5-6 cm gedüngt ist. Das Grundstück sollte sonnig und ohne Zugluft sein und es sollten keine alten Bäume in der Nähe sein (in einem Abstand von 3) -4 m). Für den Winter sind junge Bäume isoliert, im Frühjahr reichlich bewässert und vergessen nicht, sie regelmäßig mit Kalidünger zu füttern und sie zu einer Krone abzuschneiden. Sie können die Früchte in 3-4 g genießen.


Wie man einen Pfirsich aus einem Stein züchtet

Einige fragen sich, ob es realistisch ist, einen Pfirsichbaum in Ihrem eigenen Garten zu züchten, wenn Sie saftige Pfirsiche genießen? Ja, wirklich, und es ist nicht einmal notwendig, dafür Pfirsichsämlinge zu kaufen. Das Land der Sowjets wird es zeigen wie man einen Pfirsich aus einem Stein züchtet.

Geeignet zum Wachsen Knochen von reifen, saftigen, aber nicht verdorbenen Früchten... Zu diesem Zweck nehmen Sie am besten Pfirsiche der für Ihre Region typischen Sorten. "Alien" -Sorten wachsen entweder schlecht oder wurzeln überhaupt nicht. Es ist auch gut, wenn Sie herausfinden können, auf welchem ​​Baum die Frucht gewachsen ist - selbst verwurzelt oder gepfropft. Der erste sollte bevorzugt werden. Untersuchen Sie die zum Pflanzen ausgewählten Knochen sorgfältig: Sie müssen intakt und fehlerfrei sein.

Die Knochen werden von Oktober bis November (vor dem Winter) auf offenem Boden gepflanzt.... Wenn Sie im Sommer oder Frühling versuchen, einen Pfirsich aus einem Stein zu züchten, haben die Sämlinge keine Zeit, stärker zu werden, und überleben den Winter möglicherweise nicht. Außerdem keimen die Samen frühreifender Sorten möglicherweise überhaupt nicht zum Pflanzen. Es ist besser, Samen von Sorten mittlerer, mittlerer bis später und später Reifezeit zu nehmen.

Sie müssen die Knochen so schnell wie möglich pflanzen, ohne sie austrocknen zu lassen.Andernfalls müssen sie geschichtet werden. Manchmal werden die Knochen vor dem Pflanzen vorbereitet, indem sie mehrere Tage in Wasser eingeweicht werden (das Wasser muss zweimal täglich gewechselt werden). Dann lassen Sie die Knochen trocknen und werden mit einem Hammer durchstochen, um den Samen zu extrahieren (dies muss sorgfältig durchgeführt werden, um den empfindlichen Kern nicht zu beschädigen). Diese Vorbereitung ist jedoch optional.

Pfirsichgruben sollten in weichen, lockeren, gut gedüngten Boden gepflanzt werden. in einer Entfernung von mindestens 3-4 m von alten Obstbäumen. Die Tiefe des Pflanzens von Samen beträgt ungefähr 5-8 cm (nicht tiefer). In einer Reihe sollte der Abstand zwischen dem Pflanzen ungefähr 10 cm betragen, der Abstand zwischen den Reihen sollte 50 cm betragen. Es ist besser, mehr Samen zu pflanzen, als Sie erhalten möchten Pfirsichbäume, weil nicht alle sprießen, aber es ist gut, wenn die Hälfte. Nach dem Pflanzen müssen Sie die Pflanzen mit einer dicken Grasschicht mulchen.

Im Frühjahr, wenn die Triebe sprießen, werden sie brauchen reichlich tägliches Gießen... Es ist ratsam, den Pfirsich mit verdünntem Humus zu füttern und mit speziellen Präparaten zur Vorbeugung von Krankheiten zu besprühen.

Im Laufe des Sommers wird der Pfirsichsämling eine Höhe von etwa anderthalb Metern erreichen, und es erscheinen seitliche Zweige darauf. Wenn der Hauptstamm eine Höhe von 70 cm erreicht, können Sie mit dem Üben beginnen Kronenbildung... Der Hauptschnitt wird jedoch im nächsten Frühjahr durchgeführt, wobei kranke und gefrorene Zweige entfernt werden.

Des Weiteren Der Pfirsichschnitt erfolgt jährlichim Frühjahr zwischen dem Auftreten von rosa Knospen und der Blüte. Die Krone des Baumes ist in Form einer Schale geformt. Jedes Jahr sollten die Triebe entlang der Achsen der Skelettäste in beliebiger Reihenfolge für die Fruchtbildung belassen werden (der Abstand zwischen den Trieben beträgt 15 bis 20 cm), der Rest sollte "an einem Ring" (dh für den gesamten Ast) geschnitten werden.

Auch im nächsten Frühjahr können Sie Pflanzen Sie den Pfirsich wieder an einen festen Platz... Zum Umpflanzen müssen Sie im Herbst an der sonnigsten und windgeschütztesten Stelle des Geländes mindestens einen Meter tief ein Loch graben. Nach dem Pflanzen den Pfirsich mit zwei oder drei Eimern festem Wasser gießen und mit Torf oder verrottetem Mist mulchen.

Normalerweise beginnt der Pfirsich im dritten oder vierten Jahr Früchte zu tragen.... Bitte beachten Sie, dass es keine Garantie gibt, dass Sie eine exakte Kopie des Pfirsichs, den Sie mögen, aus dem Stein züchten können. Höchstwahrscheinlich wächst ein "halbwilder". Aber Pfirsiche, die auf ihrem eigenen Grundstück aus einem Stein gezüchtet wurden, sind normalerweise widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Wetterveränderungen, sie gefrieren im Winter weniger und ernten häufiger.

Wie Sie sehen können, ist es durchaus möglich, einen Pfirsich aus einem Stein zu züchten. Die Hauptsache ist, einfache Regeln zu befolgenoben skizziert. Ein wenig Geduld - und Sie können Pfirsiche genießen, die in Ihrem eigenen Garten angebaut werden.


Wie man einen Pfirsich aus einem Stein zu Hause auf einer Fensterbank züchtet?

Wie man einen Pfirsich aus einem Stein zu Hause auf einer Fensterbank züchtet? Nachdem man einen köstlichen Pfirsich probiert hat, kommt sehr oft der Gedanke, die Grube selbst zu pflanzen, wenn nicht im Garten, dann zumindest auf der Fensterbank. Und das ist keine so fantastische Idee. Mit dem nötigen Wissen können Sie die Frage, wie man einen Pfirsich aus einem Stein züchtet, leicht lösen. Dazu benötigen Sie den häufigsten Stein aus den gekauften Pfirsichen. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass Obstbäume normalerweise Hybriden sind, deren Nachkommen nicht alle Eigenschaften ihres Vorfahren erben. Das heißt, wenn der Baum wächst und Früchte trägt, sind seine Pfirsiche höchstwahrscheinlich kleiner und nicht so süß wie die, aus der die Pflanze selbst gewachsen ist.

Außerdem ist es weniger wahrscheinlich, dass ein Baum, der auf einer Fensterbank wächst, überlebt, wenn er in offenes Gelände gepflanzt wird. Wenn jedoch alle oben genannten Hindernisse nicht aufhören, können Sie zur Sache kommen. Aber bevor Sie den Pfirsich in den Topf pflanzen, sollten Sie die Grube richtig vorbereiten. Tatsache ist, dass die Keimung von Pfirsichsamen sehr gering ist, so dass Sie dem Spross helfen müssen, herauszukommen. Beim Pflanzen auf offenem Boden wird die Schichtungsmethode angewendet, wenn die Knochen mehrere Monate bei niedrigen Temperaturen im feuchten Sand belassen werden. Aber zu Hause können Sie eine vereinfachte Version dieser Methode ausprobieren, im Spätherbst ein paar Samen pflanzen und an einem kühlen Ort platzieren. Im Frühjahr können einige von ihnen sprießen.

Oder Sie können eine andere Methode ausprobieren, nämlich die Skarifizierung. Dafür wird der Knochen auf besondere Weise vorbereitet. Zuerst müssen Sie die Reste der Frucht vorsichtig entfernen. Dann wird der Knochen zwei Tage lang in sauberes warmes Wasser geworfen. Das Wasser muss jedoch zweimal täglich gewechselt werden. Nach dem Waschen wird der Knochen an einem nicht zu heißen Ort und ohne direkte Sonneneinstrahlung getrocknet. Und nach all diesen Prozeduren sollten Sie es mit einer Datei ablegen, aber um den Samen nicht zu beschädigen. Besser noch, spalten Sie den Knochen. Aber dies muss wieder sorgfältig gemacht werden, damit der Samen selbst nicht leidet. Der resultierende angenehm riechende Samen kann nun in den Boden gepflanzt werden.

Der Samen wird nicht sehr tief gepflanzt, etwa 8 Zentimeter in das Loch und mit Wasser bewässert. Aber auch nachdem der Baum aufgegangen ist, müssen Sie einige weitere Regeln für die Pflege eines Pfirsichs befolgen. Im ersten Lebensjahr muss es richtig geschnitten werden. Wie man einen Pfirsich beschneidet, konsultieren Sie am besten einen erfahrenen Gärtner. Wenn es unter Freunden so etwas nicht gibt, müssen Sie es selbst tun. Der Baum sollte zwei- oder dreimal im Jahr beschnitten werden. Der Schnitt beginnt im Frühjahr, bevor der Pfirsich blüht, und dann wird der Vorgang im Früh- und Spätsommer wiederholt. Alle Äste außer dem Skelett werden entfernt. Die stärksten Äste werden als Skelett bezeichnet, in verschiedene Richtungen gerichtet und in einem Abstand von etwa 20 Zentimetern voneinander angeordnet.


Pfirsichsämlinge an einen dauerhaften Ort verpflanzen

Das Wachsen von Sämlingen in Töpfen dauert 1 Saison. Ab dem zweiten Lebensjahr ist es ratsam, Pfirsiche an einen festen Ort zu verpflanzen. Ein ähnliches Verfahren wird angewendet, wenn dichte Pflanzen ursprünglich auf offenem Boden angebaut wurden. Die beste Zeit für eine Transplantation ist der frühe Frühling. Das Loch ist mit einem Rand gegraben, damit das Wurzelsystem frei passen kann. Verwenden Sie zum Verfüllen Erde, die mit Erde, Torf und Kompost gemischt ist. Der Wurzelkragen bleibt nicht vergraben - in Bodennähe. Nach dem Füllen wird der Sämling gewässert und an einen Stift gebunden. Der Boden um den Stamm ist mit Mulch bedeckt.


Anbau eines Pfirsichs in Zentralrussland

Die mittlere Zone Russlands ist eine Risikozone für alle, die selbst einen Pfirsichbaum züchten möchten. Zweifellos können Sie die Kultur im Winter retten, wenn Sie sie vollständig mit Wärmedämmung in mehreren Schichten umwickeln und die Krone mit Sackleinen schützen. Dies wird jedoch viel Zeit und Arbeit kosten.

In dieser Region sollte der Pfirsich als kurzer Stiel mit 2-3 Triebreihen auf jeder Seite des Stammes angebaut werden.

Dieses Design macht es einfacher, den Winter zu überleben. Darüber hinaus kann es vor Kälte und Umwelteinflüssen geschützt werden.

Die so gebildete Krone hat 4-6 Äste, die möglichst nahe beieinander liegen sollten. Der ideale Abstand beträgt 20 cm. Jedes Jahr, wenn der Saftfluss im Baum beginnt, muss die Ernte zyklisch beschnitten werden.

Dazu müssen Sie im Alter von 1 Jahr mehrere obere Äste bis zu 30 cm und die darunter liegenden Triebe um 10 cm abschneiden.

Um zu verhindern, dass der Pfirsich zu stark wächst, müssen im Juli alle jungen Zweige eingeklemmt werden, die 10 bis 15 cm lang über der äußeren Knospe sind. Es ist auch erforderlich, überschüssiges Wachstum loszuwerden. Wenn sich einer der Triebe schneller entwickelt als der andere, sollte er um zwei Knospen gekürzt werden.

Dank dieses Ansatzes sind eine gute Fruchtbildung und eine schnelle Genesung garantiert.

Wer auf seiner Baustelle einen Pfirsich aus einem Stein anbauen möchte, muss sich viel Mühe geben. Wenn Sie jedoch den Ratschlägen von Experten folgen und die schrittweisen Anweisungen befolgen, können Sie im Garten saftige Früchte pflücken. In diesem Fall ist das Anbaugebiet nicht wichtig.


Schau das Video: Pfirsichbaum selber ziehen Teil 1 Aufbewahrung der Samen, Samen stratifizieren