Pestwurz

Pestwurz

Was ist das

Pestwurz ist eine mehrjährige krautige Pflanze, die in Gebieten mit kaltem, gemäßigtem Klima heimisch ist. Es umfasst mehrere Arten und gehört zur Familie der Compositae oder Asteraceae. Der botanische Name ist Petasites aufgrund der großen herzförmigen Blätter, die an die eines großen Hutes erinnern. Diese Pflanze war seit der Zeit des alten Roms bekannt, als Botaniker sie zu der Zeit verwendeten, als Nero ihr den gleichen Namen gab. Die Arten sind sehr vielfältig und aus diesem Grund variieren auch ihre Namen, unter denen wir die Tussilago petasites hybridus oder Tussilago farfara oder finden Pestwurz häufig sind die Petasites pyrenaicus und die Pestwurz weiß (weißer Petasit). Diese Pflanze wächst in Berg- und Waldgebieten, an kühlen und schattigen Orten, aber auch in der Nähe von Flussquellen. Je nach Art kann es im frühen oder späten Frühling von März bis Mai blühen, obwohl sich einige Sorten im Januar entwickeln. In Italien wächst es in alpinen Gebieten, insbesondere in der weißen Petasitensorte. Pestwurz ist auch bekannt als einheimischer Bàrdano, Tegna-Gras, Lampazzo, Petrasita, Barbaz, größerer Giftstoff, Barde und Lavassa. Es hat einen bis zu 120 Zentimeter hohen Stiel mit Blättern, die nach der Blüte entstehen. Die Pestwurz ist eine Knolle, dh die Knospen befinden sich unter der Erde, wo sich die Rhizome und Wurzeln befinden. Die Blüten haben eine klassische gelbe, weiße und violettrosa Kuhglockenform. Die Frucht hat die Eigenschaft, sich mit dem klassischen Haar "Pappus" zu bedecken.


Eigentum

Pestwurz ist eine Pflanze mit anerkannten medizinischen Eigenschaften. In der traditionellen Kräutermedizin wurden Pestwurz-Extrakte zur Behandlung von Husten, Asthma und allergischer Rhinitis verwendet. Die populäre Tradition verwendet Pestwurz auch zur Behandlung von Erkrankungen des Urogenitaltrakts, des Magen-Darm-Trakts, der Gallenblase und der Migräne. Es scheint, dass die Extrakte von Pestwurz auch spasmolytische Eigenschaften haben. Das heißt, sie hemmen Krämpfe der glatten Muskeln, tatsächlich werden sie verwendet, um Menstruationsschmerzen zu lindern. Die vorteilhaften Eigenschaften von Pestwurz beruhen auf seinen Hauptbestandteilen wie Ethasin und Isopetasin. Dies sind zwei Substanzen mit einer starken vasodilatatorischen Kraft, die es Ihnen ermöglicht, die Beschwerden bei Migräne zu reduzieren und die Freisetzung von Substanzen zu hemmen, die Kopfschmerzen auslösen. Die Pflanzenextrakte hemmen auch die Freisetzung von Histamin, der Substanz, die für die Entzündung verantwortlich ist, die einer verstopften Nase und einer allergischen Rhinitis zugrunde liegt. Da die Wirkstoffe von Pestwurz auch erweichend sind, fördern sie auch den Auswurf und beruhigen das Hustensymptom. Andere Anwendungen der Pflanze beziehen sich auf ihre Aktivität gegen nervöse Erregung und Schlaflosigkeit. Unter seinen Wirkstoffen erwähnen wir auch: Produkte auf Schwefelbasis, Alkaloide, Flavonoide, Mineralsalze und Inulin. Aufgrund des Vorhandenseins von Alkaloiden wird die Verwendung von Pestwurz-Extrakten für Personen mit Leberproblemen nicht empfohlen.


Wie benutzt man

Die in der Kräutermedizin verwendeten Teile der Pestwurz sind die Blätter, Rhizome oder Wurzeln und die Blütenköpfe. Zur Linderung des Hustens werden frisch gepflückte Blätter verwendet, aus denen Aufgüsse und Kräutertees gewonnen werden. Die empfohlene Infusionsdosis beträgt zwei, drei Tassen pro Tag und darf nicht länger als einen Monat eingenommen werden. Die Infusion von Blättern wird bei Kopfschmerzen, Husten, Asthma, Allergien und anderen Atemwegserkrankungen angewendet. Eine längere Anwendung kann die Leberfunktion ernsthaft beeinträchtigen. Die Infusion von Blättern wird auch für äußere Anwendungen verwendet, die bei Rötungen oder Hautreizungen nützlich sind. Frische Blätter werden auch in Kosmetika verwendet, wo empfohlen wird, sie frisch auf das Gesicht aufzutragen, um eine abschwellende Wirkung zu erzielen. Die Blätter der Pestwurz können auch gehackt bei Verbrennungen und Entzündungen angewendet werden, um Wunden zu lindern. Einige Teile der Pestwurz sind auch essbar. Tatsächlich können die Stängel junger Blätter der Sorte Petasites hybridus gekocht und mit Mangold gemischt gegessen werden. Sie schmecken ähnlich wie Spargel. Einige Populationen, wie die Japaner, verwenden die Stiele der Sorte Petasites Japonicus als geröstetes oder eingelegtes Gemüse. Pestwurz wird auch als Ersatz für Speisesalz verwendet, sein Verbrauch muss jedoch aufgrund des Vorhandenseins von hepatotoxischen Alkaloiden moderat und begrenzt sein. Es wird nicht empfohlen, es auch während der Schwangerschaft und Stillzeit anzuwenden.


Pestwurz: Produktkosten

Pestwurz wird in Form von Blättern und Pulver für Aufgüsse und Kräutertees verkauft. Aufgrund einiger neuerer Forschungen, die seine Lebertoxizität bestätigt haben und den hohen Gehalt an Alkaloiden aufweisen, ist es unmöglich, es in Form eines Nahrungsergänzungsmittels auf dem Markt zu finden. Tatsächlich kann es nur in Form von losem Gras gekauft werden, um Infusionen oder Kräutertees zuzubereiten. Ein Kilo loses Pestwurzgras kostet rund 35 Euro. Es ist immer ratsam, einen Vergleich zwischen den verschiedenen Einkaufskanälen vorzunehmen und nur die Produkte mit dem besten Preis- / Leistungsverhältnis zu bewerten.


Video: Gewöhnliche Pestwurz - Blätter - Petasites hybridus - giftige Wildpflanzen bestimmen